Zauberwürfel

3x3x3 Zauberwürfel

Ob Hobbyknobler oder Speedcuber – Finde Deinen perfekten Zauberwürfel!

Bei Zauberwuerfel-Vergleich.de dreht sich alles um die beliebten Knobelwürfel und um alle aus dem Original „Rubik’s Cube“ entstandenen Kreationen. Die Auswahl an Drehpuzzlen reicht von Einsteigermodellen für den reinen Knobelspaß, bis hin zu Speedcubes für die Profis! So findet jeder den perfekten Zauberwürfel für sich.

Zauberwuerfel-Vergleich.de bietet Dir die Möglichkeit, einfach und individuell zwischen verschiedenen Zauberwürfeln zu vergleichen, um Deinen perfekten Zauberwürfel zu finden! Hier findest Du Vergleiche basierend auf Testberichten anderer, Angebote und Zubehör für die bewährten Klassiker oder neue innovative Modelle, sodass der Knobelspaß kein Ende nimmt! Damit die Qualität stimmt und Du Dich beim Kauf wohlfühlst, werden bestehende Bewertungen aus verschieden Portalen selbstverständlich vollständig berücksichtigt!


Unsere Empfehlungen!

Klassisches Aussehen
Verbesserte Mechanik
Sehr gute Verarbeitung
(5 / 5)
Ehemaliger Weltrekordwürfel
Anti-Pop-Mechanismus
Pfeilschnell
(5 / 5)
Rekordzeiten möglich
Extremes Cornercutting
Komplexer Drehmechanismus
(5 / 5)

Zauberwürfel - Aufbau

Wie funktioniert der Zauberwürfel?

Beim Rubik’s Cube geht es darum, den Würfel beliebig zu verdrehen und ihn dann wieder in seine geordnete Form zurückzubringen. Der Clou daran ist, dass sich die Steine nie einzeln bewegen lassen, sondern immer nur eine ganze Ebene. Dabei drehen sich stets acht äußere Steine um einen der sechs Mittelsteine. Es müssen also beim Lösen des Würfels mehrere Veränderungen auf einmal bedacht werden müssen. Insgesamt besteht ein Zauberwürfel aus 26 Steinen: sechs einfarbige Mittelsteine mit fixer Position am Drehkreuz, zwölf zweifarbige Kantensteine und acht dreifarbige Ecksteine.


Erfinder des Zauberwürfels

Wie entstand der Zauberwürfel?

Die offizielle Geschichte des Zauberwürfels beginnt 1976 in der Werkstatt des ungarischen Architekten, Bauingenieurs und Bildhauers Ernő Rubik. Er entwarf das bekannte Drehpuzzle ursprünglich für seine Studenten, um deren räumliches Denkvermögen spielerisch zu fördern. Seine geniale Erfindung fand aber nicht nur bei Studenten Zuspruch und gelang daher rasch an die Öffentlichkeit. So erhielt der Würfel 1980 den Sonderpreis „Bestes Solitärspiel“ von Spiel des Jahres. Allein in den ersten Jahren bis zum Höhepunkt um 1981 wurden schätzungsweise 160 Millionen seiner Rubik’s Cubes weltweit verkauft.

 


Zauberwürfelvariationen

Was wurde aus dem Zauberwürfel?

Für viele Zauberwürfelfanatiker reichten das Design und die über 43 Trillionen Stellungen offenbar nicht aus. So wurden im Laufe der Zeit immer verrücktere und ausgefallenere Kreationen geschaffen oder bestehende auf Geschwindigkeit optimiert. Im Internet und an Universitäten finden sich sogar derart komplizierte Würfel, dass diese nur per Computer simuliert und gelöst werden können. Dort gibt es sogar Leute, die über das menschlich Machbare hinausgehen und die Würfel von Robotern (teilweise unfassbar schnell) lösen lassen.